Im Bild v.l.n.r. Bundesministerin Doris Bures/ bmvit und Dr. Gabriele Zuna-Kratky/Direktorin Technisches Museum Wien

Im Bild v.l.n.r. Bundesministerin Doris Bures/ bmvit und Dr. Gabriele Zuna-Kratky/Direktorin Technisches Museum Wien

Das Technische Museum Wien lädt zu einer Reise durch Zeit und Raum

Wien (OTS) – Anlässlich der neuen Ausstellung SPACE lud Direktorin Dr. Gabriele Zuna-Kratky am 23. Oktober 2013 im Beisein von Bundesministerin Doris Bures (Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie) zu einem Pressegespräch ins Technische Museum Wien.

“Weltraumaktivitäten sind Motor wirtschaftlicher Entwicklung und ein wichtiger Teil unseres nationalen Innovationssystems. Darauf können wir stolz sein. In der Ausstellung SPACE im Technischen Museum werden die Weltraum-Innovationen “made in austria” nun erstmals vor den Vorhang geholt. Der Weltraum begeistert Groß und Klein und diese Ausstellung zeigt, wie spannend die Welt der Forschung und Technologie ist”, so Innovationsministerin Bures.

Die interaktive Schau, die von 25. Oktober 2013 bis 29. Juni 2014 zu sehen ist, widmet sich auf mehr als 600 m2 dem Thema Weltraum in all seinen Facetten. Der zeitliche Bogen spannt sich dabei von der Barockzeit über die Entwicklung der Raumfahrt im 20. Jahrhundert bis hin zu visionären Ideen der Gegenwart.

“Mit unserer Weltraumausstellung SPACE ist uns die Gestaltung einer wissenschaftlich fundierten, interaktiven Schau gelungen, die das Zusammenspiel technischer Leistungen vergangener Jahrhunderte mit aktuellen und visionären Ideen anschaulich darstellt. SPACE zeigt- dank der Unterstützung unserer Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft – auch die Leistungen österreichischer Unternehmen”, meint Museumsdirektorin Zuna-Kratky.

Ausgehend von den technischen und wissenschaftlichen Errungenschaften des 18. und 19. Jahrhunderts beginnt SPACE seine Reise in die unendlichen Weiten des Alls und zeigt, dass visionäre Ideen und utopische Vorstellungen stets Motoren der Raumfahrtentwicklung waren. Die militärische und schließlich auch zivile Nutzung der Rakete steht ebenso im Fokus wie die mediale Inszenierung und Ökonomisierung der Raumfahrt.

Die Ausstellung zeigt auch, wo wir heute von “Raumfahrt” umgeben sind. Ob als täglicher Wetterbericht, in der Telefonie, als Satellitenfernsehen oder als Navigationshilfe, Weltraumtechnologien sind mittlerweile allgegenwärtig und Österreich ist in der internationalen Weltraumforschung ein gewichtiger “Global Player”.

Weitere Bilder unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/4743

~ Rückfragehinweis: Technisches Museum Wien Mag. Barbara Hafok Mariahilfer Straße 212, 1140 Wien Tel. 01/899 98-1200 barbara.hafok@tmw.at www.technischesmuseum.at/presse ~

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0184 2013-10-23/13:43

231343 Okt 13